Medaillensatz mit 3 Landesrekorden für Dr. Birgit Burzlaff

10.03.2019 | aht

Deutsche Senioren-Hallen-Meisterschaften mit Winterwurf der Senioren in Halle / Saale

2003 fanden in Halle/Saale schon einmal die Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf statt. Nach 16 Jahren kehrten die Senioren nun in die Sporthalle Brandberge und das Wurfzentrum zurück. Insgesamt hatten 1.163 Teilnehmer (762 männlich/401 weiblich) 2.014 Einzelmeldungen abgegeben. 572 Vereine entsandten Senioren-Starter nach Sachsen-Anhalt.

Älteste Teilnehmerin war Lotte Leiß, Jg. 1932 von der TV Borghorst. Bei den Männern waren mit Herbert E. Müller, Jg. 1929, von der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen und Paul Nobbe, Jg. 1925, von der LA TuS Mayen gleich zwei „Urgesteine der Leichtathletik“ am Start.

Auch die Sportfreunde Neukieritzsch schickten eine leistungsstarke Delegation in die Stadt der Halloren.

siegerehrung 60mNeukieritzschs „Vorzeigeathletin“ Dr. Birgit Burzlaff (W 55) zeigte hier einmal mehr ihr Können. Sie fuhr mit einem kompletten Medaillensatz zurück ins heimische Leipzig. Deutsche Meisterin wurde die mehrmalige Sportlerin des Landkreises Leipzig über 60 m Hürden, wo sie in 10,25 s trotz Stolperer an der letzten Hürde der Konkurrenz davonsprintete. Silber erkämpfte sich Birgit über 60 m, wofür sie nur 8,74 s benötigte. Den Medaillensatz vervollständigte Bronze, die sie für gelaufene 29,69 s über 200 m erhielt.
Damit stellte Birgit auch gleich dreimal einen neuen Landesrekord in der W 55 auf.

Mit Silber und Bronze schloss in der W 60 Petra Krajan ihren Wettkampf ab. Im Weitsprung gelangen ihr 3,83 m, was ihr am Ende die Silbermedaille bescherte. Über 60 m sprintete Petra mit 9,34 s auf Bronze. Dazu gesellte sich ein 4. Platz für ihr Resultat über 200 m (32,84 s).

Einen Laroswitha-militzer-dm-halle-2019ndesrekord und einen deutschen Meistertitel konnte sich in der W 60 Roswitha Militzer erkämpfen. Sie bestritt die 3000 m Bahngehen in 23:17,10 min und holte sich damit Gold in ihrer Altersklasse. Im Speerwerfen stellte sie mit 18,06 m einen neuen Kreisrekord auf. Diese Weite wurde mit Bronze belohnt.

Zufrieden zeigte sich Ines Mikoleiczik (W 55) mit ihrem Endergebnis im Diskuswerfen. Mit 24,00 m schlug sie sich im Diskuswerfen mit 24,00 m und dem 6. Rang achtbar.

Gut gegangen ist der Wettkampf definitiv im wahrsten Sinne des Wortes für die Zwillingsschwestern Jana und Ina Keller (W 45). Sie waren gemeinsam mit der Geher-Elite von den Sportclubs über 3000m-Bahngehen unterwegs. Jana holte sich hier mit 17:41,52 min einen guten 4. Platz. Ina kam mit 18:19,23 min auf Rang 6. In der Wertung der AK Frauen belegte Jana den 8. und Ina den 12. Platz.

Wurfstark zeigte sich Lutz Schellenberg (M 65), der den Speer auf stolze 39,01 m beförderte und sich damit Bronze holte.

Im Diskuswerfen kam er mit 37,24 m auf den 7. Platz.-

In der M 55 ging Jens Häckert an den Start. Er überquerte die 60 m Hürden in 11,46 s, was ihm den 9. Platz einbrachte.

Erfolg hatten auch die Frauenstaffeln der W 40 und W 50.

Die W 40 4 x 200 m Staffel in der Besetzung Ines Hörtzsch, Katja Kämnitz, Ulrike Gründel-Michel und Mandy Junghans durfte sich mit 1:58,84 min über Silber freuen.

Bronze sicherte sich die 4 x 200 m Staffel der W 50. Bärbel Franke, Petra Krajan, Dr. Angela Müller und Dr. Birgit Burzlaff absolvierten diese Disziplin in 2:10,44 min.

Damit stellten die Athletinnen in der AK W 55 einen neuen deutschen Rekord auf, da alle vier über 55 Jahre sind. Zur Erklärung: bei Deutschen Meisterschaften gibt es nur Staffeln in den AK 40, 50 usw., aber Rekorde werden auch in den Zwischenaltersklassen (W 45, W 55 usw.) geführt und anerkannt.
Auf einem akzeptablen 5. Platz landete die 4 x 200 m Staffel der M 50, beläuft sich doch ihr Altersdurchschnitt auf immerhin 61 Jahre.

In der Besetzung Bernd Rönsch, Uwe Prantz, Alfred Lux und Thomas Maune liefen sie nach 1:54,18 min über die Ziellinie.

Insgesamt heimsten die Neukieritzscher 2 Gold-, 3 Silber- und 5 Bronzemedaillen ein.

Dazu stellten sie 5 Landes- und 6 Kreisrekorde auf

Ein imposantes Endergebnis. Und die Wettkampfsaison 2019 hat ja gerade erst begonnen. Demnächst werden einige Neukieritzscher bei der Hallen-WM der Senioren im polnischen Torun an den Start gehen. Und so heisst es, nicht nachlassen und vehement weiter fleißig trainieren. Denn wie heißt es doch so schön: Ohne Fleiß kein Preis.

▲ Zum Seitenanfang springen