Antonia gewinnt Silber

07.02.2020 | aht

Bei den Mitteldeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in Halle an der Saale war als einzige Vertreterin der Sportfreunde Neukieritzsch Antonia Koerth (WJU18) am Start.

Nach einer Woche Winterlager war die junge Athletin in Topform und brachte beachtliche Leistungen zustande.

So fehlte es ihr über 60 m Hürden zwar noch an Spritzigkeit, dennoch wurde sie mit 9,82 s Neunte.

Antonias wohl bisher größter Erfolg war aber dann die Silbermedaille im Weitsprung.

Hier „lieferte“ sie nahezu einen „Wettkampfkrimi“ ab.

Im ersten Versuch landete Antonia mit 5,08 auf dem 4. Platz. Im 2. Versuch vermochte sie sich zu steigern auf 5,13 m und Rang 3. Das gelang ihr auch bei ihrem dritten Sprung, der sie auf 5,35 m, womit sie den 3. Platz verteidigen konnte. Versuch Nr. 4 beförderte Antonia mit 5,37 m auf den zweiten Rang.

Während sie im 5. Versuch „nur“ 5,17 m erzielte, gelang es ihr im letzten Sprung auf 5,44 m zu kommen und sich damit die Führung zu erkämpfen.

Doch auch Luisa Schnabel vom LSV Schmölln steigerte sich zuletzt noch auf 5,47 m und holt sich damit Sieg zurück, denn ihr Antonia vorher schon streitig gemacht hatte.

Dritte wurde mit 5,37 m Vanessa Voigt vom SV Halle.

Sowohl ihre an der Wettkampfstätte anwesenden Eltern als auch ihr Trainer Werner Kargel waren sehr positiv überrascht über Antonias Topform nach einer Woche Skifahren.

Unter den Startern in Halle befand sich auch die ehemalige SFN-Athletin Sarah Hermsdorf, die mittlerweile für den SC DhfK Leipzig startet. Sie wurde über 60 m in 818 s 13. Die 60 m Hürden bestritt Sarah in persönlicher Bestzeit von 9,29 s. Damit qualifizierte sie sich fürs Finale, wo sie dann mit 9,36 den 7. Rang belegen konnte.

▲ Zum Seitenanfang springen