Resümee – Arena Leipzig

25.02.2020 | aht

Antonia und Theresa siegen in der Leipziger Arena

Weit über 1.000 AthletInnen aus über 100 Vereinen bzw. mehreren Ländern starteten beim Leichtathletik-Meeting in der Leipziger Arena am Samstag, den 08. Februar zwischen 8.45 Uhr und 21 Uhr.

Bis zu 60 Teilnehmer gingen jeweils pro Disziplin an den Start.

Eine große Herausforderung also für die 12 Neukieritzscher Athleten, die in diesem besonderen Ambiente, angefeuert von unzähligen Zuschauern, ihr Bestes gaben.

In der AK W 9 startete Lilith Landgraf über 50 m und konnte sich unter 50 Mitstreiterinnen einen beachtlichen fünften Platz erkämpfen. Die Neukieritzscherin sprintete diese Distanz in persönlicher Bestzeit von 8,49 s. Zu Silber fehlten ihr letztlich nur 4 Hundertstel.

Im Ballwerfen belegte Lilith Rang 12, im Weitsprung den 17. Platz.

Ein sehr tapferes Rennen absolvierte sie auch über 600 m, platzierte sich mit ihren 2:23,45 min auf dem 13. Rang.

Emma Regner war in der W 10 am Start und absolvierte ebenfalls 4 Disziplinen.

Ihr bestes Resultat erreichte sie über 800 m mit persönlicher Bestleistung von 3:19,16 min, womit sie Platz 10 belegen konnte.

Im Ballstoßen wurde Emma Vierzehnte. Im Weitsprung kam sie mit ebenfalls persönlicher Bestweite von 3,57 m auf Rang 15 und über 50 m wurde sie 17.

Erst am späten Abend konnte Maike Dietzschold (AK W 14) an den Start gehen. Die 800 m absolvierte sie erst nach 20 Uhr. Kurz zuvor sprintete sie die 60 m Hürden in persönlicher Bestzeit von 10,32 s und errang damit einen starken 9. Platz.

Über 800 m lief Maike dann erneut ein hervorragendes Rennen und kam in persönlicher Hallenbestzeit von 2:35,98 min erfreulicherweise auf Bronze.

In der WJU18 starteten Theresa Keller und Antonia Koerth sehr erfolgreich.

Theresa lief die 1500 m in 6:50,55 min – für sie eine neue persönliche Bestzeit – und konnte damit die Goldmedaille in Empfang nehmen.

Antonia hatte sich an diesem Abend auf den Weitsprung konzentriert und ihr Ziel hieß, hier um den Sieg mitzukämpfen.

Dieses Vorhaben gelang ihr dann auch unangefochten – mit 5,34 m holte sie sich Gold in dieser Altersklasse. Zur Zweitplatzierten hatte sie satte 30 cm Vorsprung!

Bei den Frauen wurde die erst 18jährige Jessica Eidner im Kugelstoßen mit exakt erzielten 10,00 m Dritte.

Die 56jährige Dr. Birgit Burzlaff ging im 60 m Sprint der Frauen an den Start und gewann ihren Vorlauf überraschend in 8,73 s vor der 18-20jährigen Konkurrenz und belegte damit Platz 30. Im Weitsprung kam die mehrfache Sportlerin des Jahres des Landkreises Leipzig auf 4,51 m und wurde damit Dreizehnte.

In der MJU20 war Jonas Lessig aktiv. Er wurde mit hervorragenden 1,75 m Dritter im Hochsprung. Weiterhin ging er noch im Weitsprung an den Start und belegte mit 5,51 m bei den Männern den 8. Rang.

Sein Teamkamerad Lukas Kussmann begann den 60 m Vorläuf der Männer mit 7,47 s – für ihn eine neue Bestzeit. Damit belegte er von 58 Startern den 29. Platz. Eine knappe Stunde später startete Lukas dann über 400 m und lief ein tolles Rennen, kam in 53,06 s ins Ziel und erkämpfte sich damit den 10. Rang.

Mit dieser Zeit verbesserte er den bestehenden Hallenkreisrekord aus dem Jahr 2000 von Axel Wezel – damals Bornaer SV – um mehr als eine Sekunde.

Anschließend trat Lukas gemeinsam mit Toni Kretzschmar im Kugelstoßen an. Dort wurde er mit 11,74 m Zweiter, Toni mit 11,27 m Vierter.

Zum ersten Mal bei einem so großen Wettkampf am Start war Alessandro Pestner (AK 11). Er bestritt die 50 m in 8,83 s, für ihn eine neue persönliche Bestzeit, die ihm letztlich Platz 39 bescherte. Im Ballstoßen wurde er 24. und im Weitsprung kam er mit 3,16 m auf Platz 31.

Benno Hermsdorf ging in der AK 10 gleich viermal an den Start.

Im Weitsprung konnte er mit persönlicher Bestleistung von 3,48 m Platz 12 erringen. Seine beste Platzierung in diesem Wettkampf.

Im Ballwerfen wurde Benno Dreizehnter. Ein starkes Rennen absolvierte er auch über 800 m in neuer Bestzeit von 3:11,43 min, was ihm Rang 17 einbrachte.

Gleiches gelang ihm über 50 m, wo er mit 8,70 s Platz 20 von insgesamt 43 Startern belegte.

Seine Schwester Sarah, von den SF Neukieritzsch zum SC DhfK gewechselt, gewann ihren Vorlauf über 60 m in 8,09 s und zog damit ins Finale ein. Hier gab es dann einen Dreifachsieg für ihren neuen Verein. Den Sieg holte sich Sarah Ranis in 7,65 s vor Mariam Soumah mit 7,75 s. Mit persönlicher Bestzeit von 8,00 s gelang es Sarah Hermsdorf, sich Platz 3 zu erkämpfen.

▲ Zum Seitenanfang springen