DM Erfurt

01.03.2020 | aht

Fotostrecke – danke an alle Foto-Zusender

Vom 28.02. bis zum 01.03.2020 fanden in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt die Deutschen Meisterschaften in der Leichtathletik mit Winterwurf statt. Gemeldet hatten 1.156 Athleten aus 593 Vereinen, darunter auch ein Trupp Aktiver aus den Reihen der Sportfreunde Neukieritzsch.

 

Am Freitagabend, bereits nach 18 Uhr „schlug die Stunde“ für die Geher-Zwillinge Jana und Ina Keller (W 45) mit dem 3000m-Bahngehen. Jana bewältigte diese Distanz in starken 17:39,35 min und sicherte sich damit Bronze in der W 45 sowie Rang 6 bei den Frauen.

Ihre Schwester Ina wurde mit 18:24,83 min Vierte und insgesamt Achte bei den Frauen.

Bereits am frühen Samstagmorgen – um 9 Uhr – musste sich Petra Krajan (W 60) für den 60 m Lauf fertigmachen und qualifizierte sich mit ihren 9,46 s als Viertschnellste fürs Finale.

Dort vermochte sich die Neukieritzscherin noch einmal zu steigern und erkämpfte sich mit 9,40 s die Silbermedaille.

Zudem war sie noch über 200 m am Start. Dort absolvierte sie ein recht gutes Rennen, kam sie doch mit 32,41 s auf Platz 5.

Zeitig aufstehen musste auch Ines Mikoleiczik (W 55) für ihr Hammerwurf-Finale. Sie beförderte dieses Wurfgerät auf stolze 31,46 m und holte sich damit Bronze.

Dazu ging die Benndorferin noch im Diskuswerfen an den Start. Hier kam sie auf gute 25,06 m und wurde Sechste.

Gewohnt leistungsstark präsentierte sich in Erfurt Dr. Birgit Burzlaff (W 55). Sie siegte dennoch überraschend mit 8,70 s im 60 m Sprint vor der Favoritin Jutta Stopka.

Mit 4,60 m erzielte sie zudem inm Weitsprung eine neue Jahresbestweite und gewann Silber.

Thomas Maune (M 55) hatte die Norm für die 200 m bei den Deutschen Meisterschaften. Er gewann einen der 4 Zeitläufe in 27,18 s und platzierte sich damit auf dem 8. Rang. Am 1. Märztag war er ann als Erster über 400 m dran. Trotz sehr guter 61,25 s, mit denen er Platz 7 erzielte, war mit diesem Resultat selbst nicht wirklich zufrieden.

Gut lief es auch am Sonntag für Petra Krajan. Sie sprang im Weitsprung Kreisrekordweite von 4,06 m und wurde dmit Fünfte.

Dr. Birgit Burzlaff musste am letzten Wettkampftag noch die 60 m Hürden bewältigen. Sie schaffte dies in einer Superzeit von 10,44 s und gewann verdient die Silbermedaille.

Die gleiche Distanz galt es für Jens Häckert (M 55) zu überwinden. Er benötigte 11,54 s und landete damit auf dem 5. Rang.

Ihre letzte Wurfdisziplin absolvierte am Sonntag Ines Mikoleiczik. Sie stießdie Kugel auf ordentliche 9,24 m, was ihr Platz 7 bescherte.

Zum Schluss brodelte es wie gewohnt in der Halle. Denn nun standen die 4 x 200 m Staffeln auf dem Programm.

Als Erste mussten die Damen der W 50 ihr Bestes geben. In der Besetzung Silke Dehner, Ulrike Gründel-Michel, Claudia Hörhold und Dr. Birgit Burzlaff verbesserten sie mit ihren 2:02,42 min den Landesrekord um über 1 Sekunde und holten damit Silber – nur knapp eine Sekunde hinter dem LC Paderborn.

In der Staffel der W 40 präsentierte sich Startläuferin Nancy Jungmann ganz hervorragend. Sie wechselte hinter der Mehrkampf-Weltrekord-Halterin Tatjana Schilling vom TSV Korbach auf Katja Kämnitz, die hier ebenfalls ein sehr starkes Rennen lief und den Rückstand leicht verringerte.

Auch die 3. Läuferin Ines Hörtzsch wuchs über sich hinaus und schaffte es, den Abstand auf den TSV Korbach weiter zu minimieren.

Schlußläuferin Mandy Junghans schaffte es zu guter Letzt dann doch tatsächlich, den Rivalen zu verrängen und sich an die Spitze zu setzen. Und so errang die Staffel der SF Neukieritzsch in dieser Altersklasse mit 1:57,81 min zur großen Freude aller verdient den Deutschen Meistertitel.

Bei den Männern hatte erstmals eine Staffel der M 60 die Norm für die Deutschen Meisterschaften erreicht und sie hofften natürlich alle auf ein bestmögliches Endergebnis.

In der Besetzung Volker Wiedermann, Thomas Malmberg, Alfred Lux und Michael Schade kamen sie nach 1:57,90 min ins Ziel und gewannen damit überraschend Silber.

https://youtu.be/fLRTPZ1awHQ

Am Ende war dieses Wettkampfwochenende für die Aktiven aus Neukieritzsch wiederum ein sehr erfolgreiches gewesen. Immerhin nahmen sie 2 DM-Titel, 5 Silber- sowie 2 Bronzemedaillen mit nach Hause. Dazu gesellte sich noch ein Landesrekord mit der Staffel in der W 50.

Einzige Teilnehmerin vom Frohburger TV war Cornelia Kirsch (W 70).

Sie wuchs über die 200 m über sich hinaus und sprintete diese in neuem sächsischen Landesrekord von 40,87 s. Damit gewann sie Bronze in ihrer Altersklasse.

Vorher bestritt sie die 60 m in 11,79 s und wurde Sechste.

 

▲ Zum Seitenanfang springen