Abschiede…

04.02.2021 | aht

Abgänge bei den Neukieritzscher Leichtathleten

Das Jahr 2020 wird wohl als das Jahr mit den wenigsten Wettkampfaktivitäten für die Leichtathleten der Sportfreunde Neukieritzsch in deren Abteilungsgeschichte eingehen. Pandemiebedingt mussten ja leider die meisten der geplanten Veranstaltungen aufgrund der bestehenden Corona-Schutzverordnungen ausfallen.
Die Neukieritzscher Leichtathleten selbst konnten letztlich 2020 nur einen ihrer 5 eigenen Wettkämpfe durchführen, den landesoffenen Bahnabschluss Anfang Oktober – natürliBeich unter Einhaltung aller Hygieneregeln des von der Gemeinde genehmigten sorgfältig erarbeiteten Konzeptes.

Die Athleten trainieren seit gefühlter Ewigkeit im Alleingang im häuslichen Umfeld. Und die Hoffnung ist da, dass es 2021 irgendwann möglich sein wird, wieder in Gemeinschaft zu trainieren oder sich sportlich zu messen. Bis dahin heisst es allerdings, sich in Geduld üben.

Im vergangenen Jahr hatte die Abteilung einen Wechsel in der Übungsleitertätigkeit zu verzeichnen. Nach 24 Jahren aktiver Tätigkeit als Athletin und als Übungsleiterin bei den Bambinis beendete Susan Riedel aus beruflichen Gründen ihre Vereinsmitgliedschaft. Ebenso ihre Co-Trainerin Cathleen Döhler, 19 Jahre im Verein. Als Nachfolgerinnen konnnte man die ehemals aktive Athletin Monique Teichert sowie Yvonne Löffel gewinnen.

Leider hatten die Leichtathleten auch unter den Aktiven einige Abgänge in 2020 zu verzeichnen und mussten sich von etlichen Sportlerinnen verabschieden.

Ihre Mitgliedschaft beendeten Jessica Eidner, Kathleen Kunath, Gabriele Reibiger, Alexandra Müller, Lena Maria Espenhain, Sarah Knopp, Lea-Marlen Möller und Anny Kramer.

Im Seniorenbereich erfolgreich war Gabriele Reibiger, die für die Sportfreunde Neukieritzsch bei Landesmeisterschaften immerhin während ihrer 13 Jahre währenden Mitgliedschaft 3 Goldmedaillen sowie 2 Silber- und eine Bronzemedaille holen konnte.

Lena-Maria Espenhain heimste einmal Silber und Sarah Knopp einmal Bronze ein.

Der größte Verlust für die Leichtathleten ist der Austritt ihrer Nachwuchs-Hoffnungsträgerin Jessica Eidner, für die nunmehr ihre berufliche Zukunft im Vordergrund isteht.

Ihre sportliche Laufbahn bei den Neukieritzscher Leichtathleten begann Jessica 2009, animiert durch ihren Bruder Fabian bzw. ihre Freundin Evi Lange. Ihre ersten Trainingsjahre hatte sie unter der Obhut von Maren und Mario Teske, später war sie Schützling von Werner Kargel und Toni Kretzschmar. Drei- bis viermal die Woche trainierte sie auf dem Neukieritzscher Sportplatz, Spezialdisziplinen Kugelstoßen und Diskuswerfen.

Das regelmäßige Training machte sich bei der Obertitzerin mehr als bezahlt, konnte sie doch für ihren Verein etliche Erfolge erringen.

Bereits 2016 konnte sie mit Bronze bei den Landesmeisterschaften mit Bronze mit der 4 x 100 m Staffel in 56,18 s aufwarten.

2017 wurde sie dann mit 11,78 m Landesmeisterin im Kugelstoßen. Auch im Winterwurf war sie in diesem Jahr auf Landesebene erfolgreich, beförderte den Diskus auf 23,67 m, was ihr letztlich Bronze einbrachte. Die gleiche Platzierung erzielte sie bei den Landesmeisterschaften TEAM 2017.

Im Jahr darauf konnte Jessica ihre Erfolgsliste noch erweitern. Bei den Landesmeisterschaften Winterwurf erzielte sie mit dem Diskus 28,01 m und durfte sich damit über Bronze in der WJU18 freuen. Dazu kam Silber bei den Landesmeisterschaften TEAM.

2019 erzielte sie bei den Mitteldeutschen Meisterschaften mit 11,88 m Silber im Kugelstoßen sowie Bronze bei den Landesmeisterschaften TEAM.

Auch Jessicas persönliche Bestleistungen können sich sehen lassen.
2018 4 kg Kugel 10,17 m
1 kg Diskus 30,67 m
2019 3 kg Kugel 12,29 m

Insgesamt bestritt Jessica, die am 25. Januar ihren 19. Geburtstag feiert, von 2009 bis 2020 181 Wettkämpfe für die Leichtathleten der Sportfreunde.

Sie reißt eine Lücke in die Reihen des hoffnungsvollen Nachwuchses in dieser Disziplin. Aber der berufliche Werdegang geht einfach vor. Jessica studiert in Halle Geowissenschaften und wir wünschen ihr an dieser Stelle nur das Allerbeste für ihre private und ihre berufliche Zukunft.

▲ Zum Seitenanfang springen