Bestens gelaufen

09.06.2021 | aht

Läufertag in Leipzig-Gohlis

Mai kühl und naß, füllt dem Bauern Scheun und Fass“ heisst es in einem alten Sprichwort. Doch nicht für jeden ist dieses Wetter optimal. So auch nicht für die Neukieritzscher Leichtathleten, die an diesem kühlen und sehr nassen Maiabend, am Mittwoch, den 26.05., am Läufertag der SG M#otor Gohlis-Nord teilnahmen.

Die erste Hürde, den 24 h alten Corona-Negativtest, hatten sie im Vorfeld schon absolviert. Die Konkurrenz war groß, waren doch fast nur Athleten von Sportclubs am Start.

Trotz der schlechten Witterungsbedingungen und empfindlicher Kühle zwischen 8 und 11 Grad brachten die Neukieritzscher dennoch fünf neue Bestleistungen zustande. Und das, obwohl es insbesondere bei den 800 m sowie beim Speerwerfen geradezu wie aus Kübeln regnete.

Bei den Männern ging Lukas Kussmann an den Start. Der vielseitige Athlet entschied mit 45,82 m das Speerwerfen zu seinen Gunsten. Mit seinen 17,96 s (BL) über 150 m konnte sich Lukas Bronze erkämpfen.

Einziger Seniorstarter aus den Reihen der Sportfreunde Neukieritzsch war Jens Häckert, mit Abstand der älteste Athlet unter den Teilnehmern. Er erzielte beim Speerwerfen der Männer 26,91 m und kam damit auf den zweiten Platz.

Sein Teamkamerad Louis Jahn war in der MJU20 unterwegs. Er hatte für die 800 m gemeldet und absolvierte diese in 2:04,60 min und wurde damit Achter.

Antonia Koerth (WJU20) hatte auch die 150 m und das Speerwerfen auf ihrem „Wettkampfplan“ stehen. Sie wurde beide Male Dritte. Mit neuer Bestleistung sprintete sie die 150 m in 21,56 s, den Speer warf sie auf 30,45 m.

Den ersten Platz über die 150 m sicherte sich in der WJU20 Kim Zeugner, die dafür 20,61 s benötigte.

Jette Moritz vertrat die Vereinsfarben blau/weiß in der Altersklasse WJU18. Mit 24,20 m wurde sie im Speerwerfen Fünfte. Eine neue Bestleistung schaffte Jette dan mit ihrer Zeit von 22,56 m über 150 m, wo sie am Ende den achten Rang belegte.

Gleich eine neue Bestleistung stellte Neuzugang Emma Cheyenne Müller in der gleichen Altersklasse auf. Sie bestritt die 150 m-Distanz in 21,89 m und wurde damit Siebente – ein sehr beachtlicher Einstand.

Auch Luise Straßburger, obwohl noch WJU16, trat in der WJU18 über 150 m an. Sie erkämpfte sich mit 23,04 s den 10. Rang.

Neue persönliche Bestleistung auch für Maike Dietzschold (WJU16), sie überquerte die 300 m Hürden in 50,51 s und wurde damit Fünfte.

Komplett durchgeweicht, aber doch recht erfolgreich, das ist das Fazit der Athleten, die sich allesamt achtbar schlugen.

▲ Zum Seitenanfang springen