Alles paletti

03.07.2021 | aht

Abendsportfest in Neukieritzsch

Es war ein lauer Sommerabend, als die Neukieritzscher Leichtathleten am Freitag, den 2. Juli 2021 ab 16.50 ihr schon schöne Tradition gewordenes landesoffenes Abendsportfest austrugen.

Im vorigen Jahr musste es noch abgesagt werden und selbst bis zum Juni dieses Jahres waren Wettkämpfe pandemiebedingt deutschlandweit eher „dünn gesät“.

Und so war dann die Rekordbeteiligung – über 200 Teilnehmer aus ca. 50 Vereinen und 7 Bundesländern – nicht weiter verwunderlich.

Der Bürgermeister der Gemeinde Neukieritzsch, Herr Thomas Hellriegel, ließ es sich auch diesmal nicht nehmen, die Veranstaltung zu eröffnen.

Seinen letzten „Auftritt“ als Abteilungsleiter Leichtathletik hatte an diesem Abend Sportfreund Werner Winkler, der die Geschicke der Leichtathleten seit Dezember 2014 mit viel Engagement leitete. Er übergibt die Abteilungsleitung zunächst einmal nur kommissarisch bis zur offiziellen Neuwahl an seine potentielle Nachfolgerin Verena Grundey, die nach vielen Jahren in Bayern nun in die Region zurückgekehrt ist.

Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Werner Winkler für seine sehr gute Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz für die Belange der Leichtathleten. Als Mitglied bleibt er uns ja erhalten und wir wünschen ihm und seiner Frau nur das Beste weiterhin – vor allem Gesundheit.

Bei diesem Wettkampf der Superlative wurden insgesamt gleich sechs neue Stadionrekorde aufgestellt.

Gleich 3 davon gingen auf das Konto von Athleten vom SC DhfK Leipzig, die in Neukieritzsch hier auch die meisten Teilnehmer am Start hatte.

So stellte Sarah Ranis über 100 m mit 12,39 s einen neuen Stadionrekord auf, ebenso wie ihre Teamkameradin Mariam Soumah, die die 200 m in starken 25,07 s absolvierte. Dritter im Stadionrekord-Bund aus den DhfK-Reihen war Philipp Neumann, der die 800 m in 1:58,62 min bestritt.

Aber auch Teilnehmer von anderen Vereinen verbesserten diverse Neukieritzscher Stadionrekorde.

Wie zum Beispiel Gabriele Honscha vom SV Automation Leipzig, die die 3000 m in 10:34.09 min lief oder Svenja Koban vom TSV Elektronik Gornsdorf, die beim Dreisprung auf 11,72 m kam. Den sechsten Stadionrekord dieses Abends stellte Rocco Martin vom SV MoGoNord auf, der die 400 m in schnellen 48,78 s absolvierte.

Die Gastgeber selbst warteten ebenfalls mit sehr guten Leistungen auf.

So stellte Lukas Kussmann (AK Männer) über 100 m mit 11,67 s eine neue persönliche Bestzeit auf und gewann damit auch den Lauf in dieser Altersklasse. Im Speerwerfen kam er mit 48,01 m auf den zweiten Platz.

Louis Jahn, MJU20, siegte über 3000 m, die er in hervorragenden 9:46,89 min lief.

Über 300 m konnte sich Maike Dietzschold in der AK WJU16 mit 44,79 s den ersten Platz holen.

Ihre Teamkameradin Jette Moritz (WJU18) wurde Zweite über 100 m Hürden in 17,75 s.

In der WJU20 entschied Antonia Koerth den Weitsprung mit 4,98 m zu ihren Gunsten. Zweite wurde hier mit 4,88 m ihre Trainingspartnerin Kim Zeugner.

Dazu gewann Antonia auch das Speerwerfen mit 33,62 m.

Und Kim wird Zweite über 200 m, wo sie in hervorragenden 26,81 s persönliche Bestzeit lief.

Bei den Seniorinnen gewann Jana Keller in der W 45 die 3000 m. Sie benötigte für diese Distanz gerade einmal 13:30,80 min. Im Stabhochsprung gewann sie mit 1,92 m und im Dreisprung mit 6,80 m.

Weiterhin zu erwähnen sind an dieser Stelle Luise Straßburger, AK 15, sie konnte mit zwei neuen persönlichen Bestleistungen über 100 m und im Weitsprung überzeugen.

Neuzugang Emma Cheyenne Müller sprintete die 200 m in neuer persönlicher Bestzeit von 28,81 s.

Cedrik Glaß punktete mit neuen Bestleistungen über 100 m und im Kugelstoßen.

Den dritten Platz im Stabhochsprung der Männer erkämpfte sich mit 2,80 m Jonas Lessig.

Die meisten Siege an diesem ereignisreichen Wettkampfabend gingen auf das Konto vom SC DhfK Leipzig, der 24 Siege einfuhr, gefolgt von den Gastgebern SF Neukieritzsch mit 8 und dem Dresdner SC 1898 mit 6 Siegen. Jeweils 5 Siege holten sie sich die Athleten vom LV 90 Erzgebirge bzw. SG MoGoNo Leipzig.

Insgesamt konnten Athleten aus 40 Vereinen hier einen Sieg verbuchen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die an der Vor- und Nachbereitung des Wettkampfes – in welcher Form auch immer – beteiligt waren und wie immer ihr Bestes gaben. Insbesondere bei den Senioren-Kampfrichtern, die am nächsten Tag gleich wieder bei den Landesmeisterschaften in Regis-Breitingen ihren Mann bzw. ihre Frau zu stehen hatten.

▲ Zum Seitenanfang springen