Resümee – DM Baunatal

21.09.2021 | aht

5 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften

Lediglich drei Athleten von den Sportfreunden Neukieritzsch starteten am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften im bestens präparierten Parkstadion von Baunatal. Das Wetter zeigte sich größtenteils frühherbstlich schön, lediglich am Samstagmittag zog ein heftiger aber kurzer Regenschauer übers Stadion.

Gleich am ersten Tag des langen Leichtathletik-Wochenendes – am Freitag – hatte Petra Krajan (AK W 60) ihre erste Disziplin zu absolvieren, denn bereits am Nachmittag stand für sie Weitsprung auf dem Programm. Petra sprang sehr gute 3,91 m iund konnte damit am Ende den fünften Rang belegen.

Mit der gleichen Disziplin begann am Abend auch Thomas Maune (AK M 60). Favorit war hier der ehemalige 17,12 m-Dreispringer Wolfgang Knabe. Dieser hatte jedoch große Probleme, letztlich reichte dem Mann vom OSC Damme dennoch ein gültiger Versuch über 5,10 m zum Deutschen Meistertitel. Silber gewann Dieter Glübert vom SSC Vellmar mit 5,06 m. Thomas Maune verbesserte hier seinen eigenen Kreisrekord von 4,79 m auf 4,92 m und sicherte sich somit überraschend Bronze.

Am Samstag musste Jens Häckert (AK M 60) sehr früh ins Stadion, denn seine erste Disziplin – die 100 m Hürden – fand bereits kurz nach 9 Uhr morgens statt.

Nach Urlaub und darauf anschließender vierwöchiger Kur war der Groitzscher direkt ohne vorherige spezielle Trainingseinheiten nach Baunatal gefahren hoffte er in erster Linie, seine selbst gesteckten Ziele weitgehend zu erreichen.

Umso überraschender war dann sein erstes Wettkampfergebnis, konnte Jens doch mit seinen 20,44 s die Bronzemedaille in dieser Disziplin erkämpfen.

Gegen Mittag hatte er dann seine zweite und gleichzeitig letzte Disziplin, den Dreisprung. Bei strömenden Regen sprang er mit 8,88 m neuen Kreisrekord und konnte sich damit auf den 5. Platz kämpfen. Bronze verfehlte er nur um gerade einmal 31 cm.

Am Samstagnachmittag hatte Petra Krajan ihr 100 m Finale. Mit 15,57 s sprintete sie auf den vierten Platz. Zu Bronze fehlten der Neukieritzscherin 0,33 s.

Auch Thomas Maune musste sich den 100 m Finale stellen. Er benötigte dafür 13,55 s und wurde Fünfter.

Danach hieß es für den ehrgeizigen Frohburger, sich wieder locker machen bzw. erneut erwärmen für die 400 m am Abend.

Auch hier lieferte Maune wieder ein großes Rennen ab und erkämpfte in starken 62,05 s Silber.

Die Freude war noch größer, da sein Startgemeinschafts-Freund Michael Schade vom Dresdner SC in 65,09 s sich hauchdünn noch Bronze holen konnte.

Am letzten Tag dieser Deutschen Meisterschaften standen gegen Mittag dann noch die Finals über 200 m an. Zuerst war Thomas Maune am Start.

Überraschenderweise gab es hier den gleichen Zieleinlauf wie am Abend zuvor.

Gold gewann Thorsten Poschwattta vom VfV Spandau in 26,52 s, Silber holte mit 27,22 s Thomas Maune und Michael Schade vom Dresdner SC kam mit 28,26 s erneut auf Bronze.

Für Thomas Maune waren es damit seine erfolgreichsten Deutschen Meisterschaften!

Petra Krajan beendete dann die „Neukieritzscher Vorstellung“ in Baunatal mit ihre 200 m Finale. In 32,84 s hatte sie ihren eigenen Kreisrekord aus dem Vorjahr um 0,21 s verbessert und mit dem Erwerb der Silbermedaille noch einen sehr schönen und erfolgreichen Abschluß erreicht.

Trainer Werner Kargel, der seine Athleten über alle drei Tage im Stadion betreute, konnte mit seinen AK 60-Athleten, die als einzige vor Ort die Neukieritzscher Farben vertraten, doch mehr als zufrieden sein.

Immerhin fuhren sie mit dreimal Silber, zweimal Bronze, einem 4. Platz und drei fünften Plätzen sowie drei Kreisrekorden zurück nach Hause – eine insgesamt starke Leistung.

Schade war nur, dass viele Athleten fehlten, unter anderem wegen Verletzungen bzw. Berufstätigkeit, aber auch aufgrund der geringen Startfelderzulassungen wegen Corona.

▲ Zum Seitenanfang springen