Mehrkampftalente

18.01.2022 | aht

Überraschendes Edelmetall für Maike

 

Am 8. und 9. Januar fanden in Halle an der Saale die ersten mitteldeutschen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf des Neuen Jahres 2022 mit qualitativ gut besetzten Starterfeldern statt.

Von den Sportfreunden Neukieritzsch traten dabei lediglich Maike Dietzschold und Lukas Kussmann an.

Bei der WU18, in der Maike im Fünfkampf an den Start ging, galt die 15jährige Groitzscherin als krasse Außenseiterin. Allerdings entpuppte sie sich als eine Außenseiterin mit extremen Kampfgeist.

Maikes erste Disziplin waren die 60 m Hürden, die sie in persönlicher Bestzeit von 10,01 s übersprintete.

Damit reihte sie sich in der Gesamtwertung vorläufig auf dem 5. Rang ein.

Auch die zweite Disziplin – den Hochsprung – absolvierte Maike mit neuer persönlicher Hallenbestleistung von 1,44 m und verteidigte damit souverän ihren fünften Platz.

Im Kugelstoßen, ihrer persönlicher Schwachstelle, gab sie dennoch alles und konnte sich mit neuer Bestweite von 8,37 m weiterhin auf der 5. Position behaupten.

Disziplin Nummer 4 war der Weitsprung. Hier landete Maike bei 4,96 m, auch hier eine neue persönliche Hallenbestleistung. Damit konnte sie sich in der Gesamtwertung auf den Bronzeplatz vorschieben.

Zum Schluss ging Maike dann auf die 800 m-Strecke, hier bewies sie mit 2:40,01 min ihr läuferisches Können, war sie doch immerhin in dem ganzen Starterfeld die Drittschnellste auf dieser Distanz.

Und so erkämpfte sich Maike in der Gesamtwertung zwar überraschend, aber verdient, die Bronzemedaille.

Mit insgesamt 2.809 Punkten – wiederum ein neuer persönlicher Bestwert – war das für Maike nicht nur der erste große Erfolg des noch jungen Jahres sondern auch der insgesamt größte Erfolg in ihrer bisherigen Leichtathletiklaufbahn.

Lukas Kussmann hatte für den Siebenkampf gemeldet. Er musste sich gegen so namhafte Konkurrenten wie den Europameister und und Vizeweltmeister in der Halle im Dreisprung Max Heß vom LAC Erdgas Chemnitz, die Nr. 8 im Zehnkampf in Deutschland Marvin Bollinger vom SV Halle sowie den 1,97 m Hochspringer Vincent Jens Posmygk von der TSG Markkleeberg behaupten.

Lukas sprintete die 60 m in 7,51 s, absolvierte den Weitsprung mit neuer persönlicher Bestweite von 6,10 m und stieß die Kugel auf starke 12,58 m.

Nach seinen 1,72 m im Hochsprung konnte er sich auf Platz 3 positionieren.

Pech hatte der Lobstädter dann über die 60 m Hürden. Hier schied er aus. Dadurch büßte Lukas seinen Bronzeplatz ein und musste sich vorerst mit Rang 5 zufrieden geben.

Besser lief es hernach im Stabhochsprung, wo er mit 2,50 m eine neue persönliche Hallenbestleistung aufstellte.

Den Abschluss dieses Siebenkampfes bildeten die 1000 m. Hier mobilisierte Lukas noch einmal alle seine Reserven und kam in 2:55,52 – ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit – ins Ziel.
Mit insgesamt 3471 Punkten wurde er am Ende Fünfter.

Gold ging mit 5684 Punkten an Marvin Bollilnger, Silber sicherte sich mit 5084 Punkten Max Heß vor Janne-Finn Gebhardt, der mit 4326 Punkten die Bronzemedaille gewann.

▲ Zum Seitenanfang springen